[ReWind] Deadpool

Welcher Film bietet sich an, wenn man seinen letzten Geburtstag mit einer zwei vorne dran feiert und mit Irish Whiskey anstossen möchte - genau, Deadpool! Zwar hatte ich den Film immer noch sehr präsent, aber das hält einen nicht davon ab, sich diesen Film anzusehen. Denn Mr. Pool funktioniert auch so. 

Dieses Mal haben wir uns anstatt der Kino-Version die Blu-Ray-Ausgabe angesehen und der Hexenmeister fragte, ob die Szenen ein klein wenig brutaler, ein klein wenig blutiger waren. So im Nachhinein kann ich dem nur zustimmen. Es fliegt etwas mehr Hirnmasse herum, etwas mehr Blut und in der Eingangsszene klatsch der Typi wundervoll detailliert gegen die Anzeigetafel. Kann also gut sein, dass da was dran ist.

Deadpool und Whiskey ist eine sehr empfehlenswerte Kombination, die sehr viel Spass verspricht. Natürlich macht Pool auch mit Cola und Wasser viel Laune (ich will schliesslich nicht den ungehemmten Konsum von Alkohol beschönigen - aber wir trinken mit Verantwortung! :D)

Zwar ist dies ein eher nichtssagender Post, aber ich streue gerne etwas Liebe für den wahnsinnigen Wade Wilson.

PS: Ich bin überrascht, wie viele italienische Fluchworte nicht in den deutschen Untertiteln aufgetaucht sind ;) Aber auch in diesem Genre zeigt sich, dass die Italiener ein gutes Händchen für die Synchronisation haben.

PPS: Deadpool ist jetzt eine Disney-Prinzessin.

[Filme] Sympathy for Mr. Vengeance


I know you're a good guy... but you know why I have to kill you...

Der taubstumme Ryu (Shin Ha-kyun) würde alles für seine Schwester tun (Lim Ji-eun). Deshalb bricht er auch sein Kunststudium ab, als sie krank wird. Sie braucht dringend eine neue Niere, steht auf der Spenderliste jedoch ganz unten.

Deswegen entschliesst sich Ryu, eine Organhändlergruppe aufzusuchen, die ihm verspricht, eine passende Niere aufzutreiben. Doch sie hauen Ryu übers Ohr und der arme Kerl hat nun weder das Geld für die OP und eine Niere weniger. 

Ryus Freundin Yeong (Bae Du-na) hat eine Idee: um an das Geld zu kommen, wollen sie die Tochter eines Geschäftsmannes entführen...

[Sammlung] Stummfilme

Im Zuge der Filmchallenge habe ich mich zum ersten Mal in meinem Leben an das Genre der Stummfilme gewagt. Da ich in diesem Bereich noch eher unbedarft bin, entschied ich mich dafür, die gesehenen Titel in einem einzigen Post zu versammeln - deshalb die Kategorie "Sammlung". Hier möchte ich meine grundsätzlichen Eindrücke zum Thema Stummfilm sammeln und etwas ordnen. 

Gesehen habe ich folgende Filme:
Die Reise zum Mond
Metropolis
Panzerkreuzer Potemkin
Borderline (abgebrochen)

Erste, grundsätzliche Eindrücke:

Es war eine eindrückliche Erfahrung, mich mit den allerfrühesten Filmen überhaupt auseinanderzusetzen. Es ist bewundernswert, was die ersten Filmemacher zustande gebracht haben und wie viel Einsatz sie gezeigt haben, um ihre Geschichten zu erzählen. Man merkt in jeder Einstellung, wie viel Mühe hinter den Bühnenbildern und den Effekten stehen. 

Auch die Schauspielkunst ist eine völlig andere. Heutzutage sind viele Filme, vor allem Blockbustern, sehr dialoglastig. Ständig redet irgendwer, ganze Figuren werden nur darüber definiert, was sie sagen. Das ging damals natürlich alles noch nicht. Da musste sich ein Schauspieler richtig ins Zeug legen, um Emotionen zu transportieren. Da ist Schauspielerei noch eine Ganzkörperkunst. Da werden Arme in die Luft geworfen, Münder aufgerissen und Augen verdreht. So einen Einsatz sucht man heutzutage vergeblich. Jedoch wäre diese Art der Darstellung in unserer modernen, von Computeranimationen unterstrichenen Filmewelt auch zu viel des Guten. Dennoch ist es eine gelungene Abwechslung, mal Schauspieler zu sehen, die vollen Körpereinsatz zeigen.

Dennoch tat ich mich mit den Filmen enorm schwer. Auch mit jenen, die mir sehr gut gefallen haben. Wahrscheinlich liegt es daran, dass ich mir diese Art des Zuschauens (noch) nicht gewöhnt bin, dass ich noch zu sehr im 21. Jahrhundert verwurzelt bin. Für mich waren diese Filme körperlich anstrengend, ich musste mich sehr konzentrieren und war nach kurzer Zeit erschöpft. Ich hoffe, dass sich das mit der Zeit ergibt, da ich mir eigentlich noch weitere Stummfilme ansehen möchte...

Nun aber zu den einzelnen Titeln, die ich mir angesehen habe.

Panzerkreuzer Potemkin
Mein allererster Stummfilm, Filmchallenge sei Dank! Ohne die hätte ich mich wahrscheinlich niemals an diesen Klassiker herangetraut. Eigentlich wollte ich dem Film eine eigene Rezension widmen, aber dann bemerkte ich, wie viel es über ihn zu erzählen gibt, welche Bedeutung er in der Geschichte des Films einnimmt und welchen Einfluss der Titel noch immer hat. Da fühlt man sich als Anfänger schon etwas überfordert.

Wenn man dieses Urgestein dann vor sich sieht, dann kann man tatsächlich nicht anders als staunen. Vor allem die Treppenszene ist nicht umsonst so berühmt geworden. Ganz ohne Dialoge und Geschrei, ohne Special Effects und Computeranimationen schafft es der Film, das Grauen dieser Szenen offen darzulegen. Da läuft es einem kalt den Rücken hinunter.

Borderline
Meinen zweiten Stummfilm habe ich abgebrochen. Wie schon eingangs erwähnt, tue ich mich doch eher schwer mit diesem Genre und die schnell wechselnden Schnitte und Szenen haben mich je länger je mehr überfordert, bis ich der Geschichte überhaupt nicht mehr folgen konnte. Anstatt mich durchzuquälen und mir dann frustriert nie wieder einen Genrekollegen anzusehen, beschloss ich, "Borderline" erst einmal sein zu lassen. Vielleicht versuche ich es später noch einmal, wenn ich besser mit diesen Filmen umgehen kann.

Metropolis
Was bin ich froh, diesen Film gesehen zu haben! Ein Meilenstein der Filmgeschichte, der immer wieder erwähnt und gelobt wird. Erst kürzlich bin ich in einem Buch wieder über "Metropolis" gestolpert. Wenn man sich mit Gesellschaftskritik, Zukunftsvisionen und Sci-Fi beschäftigt, kommt man um diesen Film ja sowieso nicht herum. Atemberaubende Kulissen und ein fast schon betörender  und gleichzeitig verstörender Plot machen diesen Film zu einem Kunstwerk. Es wimmelt hier nur so von Symbolen und Dualismen. Ein Stück, das man sich mehrmals anschauen muss, um es vollends zu begreifen.

Die Reise zum Mond
Mein Lieblingsfilm aus der ganzen Liste! Weil er mich so herrlich an Terry Pratchett erinnert (bzw. erinnert Terry Pratchett eher an "Die Reise zum Mond"). Ich durfte mir die von Hand colorierte und restaurierte Version ansehen, die mit so viel Herz und Humor daherkommt - das hätte ich gar nicht erwartet! Bisher kannte ich eigentlich nur die schweren, tiefgründingen Stummfilme, aber "Die Reise zum Mond" ist da ganz anders. In meiner Ausgabe von "1000 Filme, die Sie gesehen haben müssen, bevor Sie sterben" ist dies der allererste Punkt, da dieser Film auch als der "erste Film" gilt. Und beim Schauen fallen auch dem Laien grosse Unterschiede zu späteren Produktionen auf. Ob erster Film oder nicht, auf jeden Fall gilt "Die Reise zum Mond" als erster der Gattung Sci-Fi. Immerhin wird eine Rakete gebaut und man fliegt zum Mond. Eine herrliche Inszenierung.

Auch wenn es mir manchmal schwer fällt, mich voll und ganz auf die einzelnen Filme zu konzentrieren, so möchte ich doch weitere Stummfilme sehen. So steht zum Beispiel "Der grosse Diktator" ganz weit oben auf meiner Liste und im Übrigen hat unsere Bibliothek eine tolle Auswahl an Stummfilmen. Und vielleicht werde ich meine Blockade dann irgendwann überwinden. Auf jeden Fall werde ich hart daran arbeiten!

[Serien] My Little Pony Staffel 7


Just another day in Ponyville!

Kurz überlegte ich  mir, ob ich eine Rezension zur siebten Pony-Staffel sein lassen sollte (siehe den Post auf Facebook). Aber ich musste mir sagen "NEIN!", denn dafür ist diese Staffel einfach zu gut. Sie ist eine der besten, wenn nicht sogar DIE beste bisher. Und ich als Fan kann und darf nicht müde werden, für die Ponies einzutreten, immer wieder zu sagen, dass es eben KEINE Kleinmädchen-Show ist, dafür ist diese Welt, die Figuren darin viel zu ausgetüftelt, es geht um so viele kleine Details, die ein Kind gar nicht fassen kann.

Die Grossbuchstaben beweisen, wie sehr mir diese Serie am Herzen liegt und wie viel sie mir bedeutet. Seit Jahren begleiten mich die Figuren und ehrlich, ich wüsste nicht, was ich ohne sie tun sollte. Zum Glück weiss ich, dass ich damit nicht alleine bin.

In der siebten Staffel lernen wir Ponyville noch besser kennen. Aufgrund der Kontinuität der Serie empfehle ich ein weiteres Mal, MLP von Anfang an zu schauen, denn so bekommt man mit, dass sich alle Figuren stark weiterentwickelt haben. In Staffel sieben werden ein weiteres Mal auch Hintergrundcharaktere ins Rampenlicht gestellt, weiter ausgearbeitet und mit ihren eigenen Geschichten versehen. Spannend hier vor allem die Folge über Apple Jacks Eltern. Ob diese noch leben oder eben nicht, erfahren wir zwar noch immer nicht, aber nun wissen wir zumindest ganz sicher, dass sie in diesem Universum existieren. Vielleicht gibt die nächste Staffel mehr Auskunft darüber?

Wie gewohnt schliesst die Staffel wieder mit einer Doppelfolge, die Geschehnisse aus früheren Episoden aufgreift. Dies hätte ich schon einmal gar nicht erwartet, da ich diese Folge als kleinen Ausflug in die Kultur Ponyvilles und seiner Einwohner abgetan habe. Schande über mich. Schön ist, dass die Schlussfolgen zeigen, dass auch eine Hauptfigur wie Twilight, die unterdessen ihren Pflichten als Prinzessin nachkommt, noch immer Fehler macht. Und die darf sie auch machen, denn wir wissen, dass sie dafür einstehen und alles daran setzen wird, diese Fehler wieder auszubügeln.

Das Einzige, was mir noch immer fehlt, sind richtig packende Lieder. Davon gab es seit den frühen Staffeln keine mehr. "I'm not Flawless" ist noch eines der besseren Stücke, kommt aber nicht an die älteren heran. Aber das ist auch schon alles.

Diese Staffel hat eine sehr hohe Messlatte gesetzt, was kommende Episoden anbelangt. Aber die Macher zeigen immer wieder, dass es noch besser geht. Deswegen bin ich schon gespannt, womit sie uns in der achten Runde überraschen werden.

[Unter Ferner Liefen] Gordon Ramsay & Neo Yokio

Um es mir etwas einfacher zu machen, gibt es eine neue Kategorie namens "Unter Ferner Liefen" - ok, ich gebe es zu, diese Kategorie extra für Gordon Ramsay eröffnet zu haben...

In dieser Kategorie landen all jene Dinge, die ich nur ansprechen kann/will, da ich sie z.B. nicht komplett gesehen habe. Shorts und Rezensionen gibt es nur, wenn ich etwas von Sekunde eins bis zum Schluss gesehen habe. UFL ist der Rest. Auch jene Dinge, die ich nicht weiss, wie ich sie rezensieren soll. Z.B. Reality-TV. Z.B. Gordon Ramsay.

Kitchen Nightmares & Hotel Hell
Vor Jahren hatte ich mal eine Weile "Frauentausch" geguckt und das zähle ich meinen "teenagerischen Verwirrungen". Seither hielt ich alles in diese Richtung von mir fern. Und dann kommt der Hexenmeister plötzlich mit diesem Koch an. Im ersten Moment konnte ich darüber nur den Kopf schütteln - und im nächsten Moment war ich "hooked", wie man auf Neudeutsch so schön sagt. Irgendwie macht es einfach Laune, Ramsay dabei zuzusehen, wie er Essen zerpickt, Leuten den Kopf wäscht und Kakerlaken in Hotelzimmern analysiert. Da das meiste davon gestellt ist, betrachte ich die Folgen eigentlich eher als Theater als wirklich Realität. Dennoch es macht Spass und Laune. Vor allem hilft es mir dabei, abzuschalten, weil ich keinerlei Bewertung abgeben muss. Keine schauspielerische Leistungen oder Kameraaufnahmen, weil ich einfach hier kurz reinschreibe, dass wir uns gerne Gordon Ramsay ansehen. Ausserdem ist es lustig, anderen Leuten beim Arbeiten zuzusehen, während man selber frei hat ;)

Neo Yokio
Diese Netflix-Produktion hatte ich im Beitrag über unsere neue Serien-Bewertungsmethode bereits einmal erwähnt. Dort ist sie mit einer minimalen Punktezahl rausgeflogen. Der Hexenmeister konnte ihr doch nicht widerstehen und begann, sich die weiteren Folgen auf Italienisch anzusehen. So waren sie zumindest ein klein wenig erträglich. Ich kam irgendwann dazu, aber immer nur, wenn ich was zu trinken dabei hatte (ich propagandiere nicht den hemmungslosen Alkoholkonsum, gebe aber gerne zu, dass ich ab und zu gerne ein sog. Frauenbierchen trinke). Die Begeisterung des Hexenmeisters kann ich zwar nicht nachvollziehen, selbst dann nicht, wenn man die Serie als Parodie betrachtet, aber ihm zuliebe habe ich die letzten Episoden mitangesehen. Was soll ich sagen? Es gab ein paar gewollt oder ungewollt lustige Szenen, aber mir persönlich sagt die Serie absolut nichts. Der Stil, die Figuren, die ständige Erwähnung irgendwelcher Marken - darüber kann ich einfach nur den Kopf schütteln. Wie gesagt, man kann es als Parodie auf die Elite sehen, aber ich persönlich habe den Eindruck, dass sich die Serie dafür viel zu ernst nimmt.

Dafür verblüfft ein Schweizerdeutsches Lied im Abspann...

[Filme] Happy Together


Turns out that lonely people are all the same.

Ho Po-Wing (Leslie Cheung) und Lai Yiu-fai (Tony Leung) haben es gemeinsam bis nach Argentinien geschafft. Doch weiter scheint es für die Beiden nicht zu gehen, ihre stete On-Off-Beziehung scheint vor dem definitiven Aus zu stehen.

Bis eines Abends Ho blutüberströmt vor Lais Wohnungstüre auftaucht. Gutmütig wie er ist, nimmt Lai seinen ehemaligen Geliebten bei sich auf, um ihn zu pflegen. Könnte das die letzte Chance für ihre Beziehung sein?

[Short] Eiskalter Engel - Tod im College


Dieser Film kommt als kleine Mogelpackung daher. Zumindest wenn man von diesem Cover hier ausgeht. Der Hexenmeister hat den Titel vorgeschlagen, ich warf einen Blick auf das Umschlagmotiv und dachte "Why not? Könnte unterhaltsam werden." Wurde es aber leider nicht.

Für alle interessierten (wohl hauptsächlich männlichen) Zuschauer: es gibt keine Unterwäsche-Szenen und es kommen keine Messer vor. Auch keine Lesben-Küsse oder Splasher-Szenen. Nichts von alledem, worauf uns dieses Cover einstimmen könnte.

Stattedessen ist "Eiskalter Engel" (gewollte [?] Verwechslungsgefahr mit "Eiskalte Engel") ein eher mattes Drama, das ein paar Thriller-Elemente beinhalten wollte, es aber nicht schafft. An keiner Stelle. Am Schluss wird der Film ein klein wenig spannend, aber tatsächlich nur ein klitzekleines Bisschen.

Dem Film mangelt an so ziemlich allem: Figuren, Inhalt und guten Schauspielern. Über erstere kann man nur den Kopf schütteln, über den Inhalt gibt es nicht viel zu sagen und die Darsteller scheinen sich ebenfalls zu fragen, was sie hier überhaupt machen.

Ich rate vom Schauen eher ab und damit beende ich diesen Short (mehr als das hier gibt es über den Streifen auch nicht zu erzählen). Wir haben den Film nicht abgebrochen, so mies war er dennoch nicht, aber ich hätte in der Zeit definitiv auch besseres zu tun gewusst.

[Filme] Moonlight


At some point, you gotta decide for yourself who you're going to be. Can't let nobody make that decision for you.

Der junge Chiron (Alex R. Hibbert), genannt Little, trifft während seiner Flucht vor seinen ihn mobbenden Klassenkameraden auf den Drogendealer Juan (Mahershala Ali). Dieser und seine Freundin Teresa (Janelle Monáe) werden zu einer Ersatzfamilie für den Kleinen. Diese braucht Chiron auch dringend, da seine Mutter Paula (Naomie Harris) drogenabhängig ist.

Teresa bleibt Chiron (nun gespielt Ashton Sandersauch in Jugendjahren eine Stütze. Vor allem, weil das Leben immer komplizierter wird...

[Serien] Rick & Morty Staffel 3


Seems like a good time for a drink and a cold calculated speech with sinister overtones. Speech about politics, about order, brotherhood, power but speeches are for campaigning. Now is the time for action.

Wie lange mussten wir auf die dritte Staffel mit Rick und Morty warten?! Viel zu lange. Eindeutig. Leider hatte ich schon einiges von den ersten beiden Staffeln vergessen, da aber der Hexenmeister eben erst die zweite noch einmal geschaut hatte, konnte mir immer wieder helfen.

Leider startet Staffel drei mit ein paar sehr, sehr schwachen Folgen. Wir waren uns einig darin, wären dies die ersten Episoden von Staffel eins gewesen - wir hätten beide keine Lust gehabt, weiterzuschauen. Aber als Fans der Serie wussten oder hofften wir, dass es besser werden wird.

Und tatsächlich - nach den ersten Folgen, die wenig Inhalt, aber viel Blutvergiessen und abgetrennte Körperstücke beinhalteten, wurde "Rick & Morty" wieder das, wofür wir diesen Cartoon lieben: zu einem reinen Mindfuck.

Die dritte Staffel hat einige der stärken Folgen der Serie, aber eben auch die schwächsten. Ein richtiges Wechselbad der Episodenqualität. Trotzdem waren die paar Episoden viel zu schnell um und schon tat sich wieder das Loch auf, in das man fällt, nachdem man eine geliebte Serie zu Ende bzw. bis zum aktuellen Ende geschaut hat.

Übrigens haben wir die dritte Staffel auf italienisch geschaut. Normalerweise schauen wir OT oder die deutsche Synchro. Diese war aber noch nicht auf Netflix und die Italiener haben es tatsächlich geschafft, passendere Stimmen zu finden als das Original! Ausserdem passt die italienische Sprache einfach zu der abgedrehten Serie. Wenn Rick seine Theorien darlegt ist das bereits eine Erscheinung - tut er das auf Italienisch dann ist das Genialität in der Absurdität.

[Youtube] Gemeinsamkeiten suchen

Im Zuge des Horrorctobers habe ich mir zusammen mit dem Hexenmeister den Film "Rise of the Zombies" angesehen. Mittendrin mussten wir plötzlich stoppen. In der Szene kam uns etwas gewaltig bekannt vor und wir wurden Zeuge einer Setting-Wiederverwertung. Alle, die den Film gesehen haben, werden verstehen, weshalb wir dann sofort an das unten verlinkte Video von JonTron denken mussten.

Für alle anderen gibt es hier eine ältere, aber noch immer grandiose Filmbesprechung von JonTron: