[Short] Filme-Sammlung

Da ich in den letzten Tagen kaum Zeit hatte, an den PC zu kommen, haben sich wieder einige Filme angesammelt. Leider auch solche, an die ich mich kaum noch erinnern mag, sodass eine "richtige" Rezension kaum mehr möglich ist. Deshalb helfe ich mir mit einer ganzen Ansammlung von Shorts. 

Jedoch überlege ich auch, wie beim Bücherblog nicht mehr alles zu rezensieren, was ich sehe. Dass ich einige und vor allem banalere (z.B. den x-ten typischen 0815-Horrorfilm) weglasse. Was haltet ihr davon? Oder soll ich weiterhin versuchen, alles zu rezensieren und im Notfall (wie jetzt) auf Shorts zurückgreifen? Was wäre euch lieber?

Aktuell gibt es also noch eine Sammlung mit Kurzrezensionen (Trailer verlinkt) und ansonsten bin ich auf eure Meinung gespannt.

Die Bond-Filme sind ja immer wieder sehr entspannend. Wirklich ernst nehme ich sie nicht, für mich sind sie einfach ein guter Snack für zwischendurch. Schade fand ich, dass eigentlich recht wenig Zeit im titelgebenden Casino verbracht wurde, denn ich finde Pokerspiele im Film oft eigentlich noch ziemlich spannend. Aber das wäre ja zu wenig Action für Mister Bond. Meine Lieblingsszene war übrigens die mit der Frau in der Hängematte - ja, eigentlich traurig und emotional, aber ich konnte nicht anders als loszuprusten. Ja, ich bin böse und lande in der Hölle.

Nicht zu verwechseln mit der bekannten Serie. Sondern ein seltsamer Vergnügunspark, in dem mal ein Mädchen geröstet wurde. Ein Jahr später soll ihre beste Freundin dort arbeiten und wieder sterben Menschen. Aber da es anscheinend kein Problem ist, wenn Leute mit dem Mähdrescher zerstückelt werden, läuft der Park weiter, sodass natürlich noch mehr Menschen sterben. Ein typischer B-Horrofilm mit stupiden Figuren, die stupide Sachen sagen und noch stupidere Dinge tun. Über diesen Film kann man nur den Kopf schütteln.

Eine koreanische RomCom, die ich für die Filmchallenge geschaut habe. Obwohl geschaut wohl etwas übertrieben ist. Schlussendlich hatte ich den Film auf vierfacher Geschwindigkeit, weil ich es einfach durch haben wollte. Es geht um einen Mobber und ein Mädchen, das über eine Mauer springt. Da sie sich durch den Zusammenprall küssen, sind sie nun wohl ein Paar, er zumindest sieht das so. Irgendwie erinnert das Ganze an Shades of Grey, nur ohne Reichtum. Die Personen streiten sich die ganze Zeit und ich frage mich, was daran lustig sein soll. Cool war er übrigens auch nicht - zumindest finde ich jemanden, der andere fertig macht, um sich besser zu fühlen, nicht cool. Nur die Anfangsszene, in der der Typ das Mädel aus dem Friseursalon jagt, ist lustig. Die restlichen zwei Stunden hätte ich mir sparen können :(

Lego-Filme machen Spass. Scooby Doo ebenfalls und wenn auch dieser Film nicht an die gewohnte Qualität der Lego-Filme heranreicht, so macht er doch immer noch mächtig viel Spass und gute Laune. Dieser Film funktioniert wie eine typische Scooby-Folge aus meiner Kindheit, inklusive Scooby-Snacks. Genau deshalb mag ich "Blowout Beach". Es ist das, was ich früher geliebt habe, in neuem, modernen Kleid. Ja, das geht und ja, das kann funktionieren. Lustig ist es auch immer wieder, wie sich Lego über sich selbst lustig macht. Nach diesem Film hatte ich noch lange das klassische Scooby-Lied im Ohr, obwohl das (einziger Minuspunkt!) hier keine Verwendung fand.

Cloverfield
Es gibt ein paar gute Momente in diesem Monster-Disaster-Film. Und einen ganzen Haufen schlechter. Man rechnet ja mit einem gewissen Mass an Idiotie, man rechnet mit flachen Figuren und Entscheidungen, die kein normaler Mensch treffen würde. Das ist hier alles vorhanden, hoch zehn. Wenn man sich nur noch nervt, weil alles einfach keinen Sinn ergibt, dann stimmt etwas nicht. Ganz und gar nicht. Zum Beispiel die Hochhäuser, die lustigerweise allen möglichen physikalischen Gesetzen trotzen. Oder - etwas, das mich am meisten genervt hat - dieses schwer verwundete Mädel, das einfach aufstehen und davonrennen kann, als hätte sie nicht etwa sechs Stunden lang eine Eisenstange in ihrer Brust gehabt. Ach ja, und natürlich die Kamera, die alles übersteht. Laut den Credits war J.J. Abrams als Produzent mit von der Partie...  

Seven Deadly Sins: Signs of Holy War
Die zweite Staffel der Sins ist für 2018 angekündigt, doch für ganz ungeduldige Zuschauer gibt es mit "Signs of Holy War" eine Art Staffel 1.5. Diese Staffel dient als Übergang von Season eins zu Season zwei und zeigt in vier Staffeln den Alltag unserer Helden. Ausserdem werden die Beziehungen untereinander verdichtet und erklärt. Dabei ging es mir teilweise etwas zu romantisch zu, aber da die Umsetzung wie immer top ist, war es sogar für mich noch in einem erträglichen Rahmen ;) Am meisten hat mir die vierte und letzte Folge gefallen, da in dieser Merlin und Gowther im Mittelpunkt standen, die grundsätzlich eher etwas untergehen. Und nun können wir uns auf die zweite Staffel freuen - vier Folgen sind nämlich sehr schnell geschaut :)
PS: unbedingt bis nach dem Ending durchhalten. Dort gibt es nämlich noch eine eigene Geschichte versteckt, die aber ziemlich wichtig für die nächste Staffel sein wird!

So, das war's fürs Erste. Mein Rezistapel hat sich soeben drastisch verringert :D

Kommentare :

  1. Ich rezensiere eigentlich auch nie alles, sondern nur Filme bzw. Serien, zu denen ich viel zu sagen habe. Solche Shorts sind dann aber auch eine gute Lösung, die lese und schreibe ich auch gerne.

    Ich nehme Bond auch nie so richtig ernst und kann ihn wegen seines Umgangs mit Frauen eigentlich auch nicht besonders leiden. Dafür mochte ich in der neuen Bond-Ära Q, M und Moneypenny gerne.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Shorts sind tatsächlich sehr gemütlich zu schreiben und rasch durch :)
      Bond ist wirklich ein frauenverschleisserischer Typ, das gehört wohl zu seinem Image. Stimmt, die Figuren sind echt gut getroffen.

      Löschen
  2. :) Ich kenne mich mit Poker absolut gar nicht aus, deswegen bin ich eigentlich froh darüber, wenn es nicht zuviele Poker-Szenen gibt. :D

    Ohje, Cloverfield. Da es ja schon ein relativ "alter" Film ist, habe ich damals an der Logik gezweifelt, ob man wirklich mit einer laufenden Kamera rumlaufen würde, wenn etwas hinter ihm her ist. Heute im Social-Media-Hochzeitalter bin ich mir nicht mehr so sicher...

    Dafür kann ich dir aber 10 Cloverfield Lane empfehlen. Spielt im gleichen "Universum", aber mit komplett anderem Inhalt. Und kein Found Footage.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kenne mich mit Poker auch nicht aus, finde aber die Darstellung doch sehr interessant :D

      Scheint schon so, dass das heutzutage wohl tatsächlich der Fall wäre. In einer der ersten Szenen sind ja auch alle gleich mit dem Handy am Filmen, anstatt z.B. das Feuer zu löschen. Normales Verhalten heutzutage...

      Davon habe ich auch schon gehört - werde es gerne mal ausprobieren. Danke für den Tipp!

      Löschen
  3. Du schaust sehr häufig B-, C- und noch weiter im Alphabet gehende Billig-Movies, da reicht es, finde ich, wenn du einen Großteil dieser NICHT rezensierst, weil die sich eh alle wiederholen, da sich alle eh gegenseitig kopieren, beziehungsweise nur vom erfolgreichen Original abkupfern.

    Ein Vorschlag meinerseits hierzu wäre:
    Beispiel, wenn du fünf solcher Billig-Filme hast, die alle gleich sind, dann nimmst du sozusagen für deine Rezi einen Hauptfilm her, der die restlichen vier vertritt.

    oder

    Du nimmst alle fünf Filme her, schreibst eine Art Hauptrezi für diese, und gehst in kleineren Punkten kurz auf Auffälligkeiten und so weiter auf die einzelnen ein, stellst, keine Ahnung, Vergleiche an. Was auch immer, es gibt in dieser Variante, meiner Meinung nach, verschiedene Variationen.

    Ich bin übrigens begeistert von deiner [Short] Filme-Sammlung her. Mir imponiert die Übersicht, die Gliederung. :-)

    Zu "Casino Royale":
    Du hast sicher den Daniel-Craig-Film gesehen. Ich bin kein sonderlicher Freund der Daniel-Craig-Bonds (eigentlich bin ich kein sonderlich großer Fan von James Bond an sich), viel zu actionlastig, und für die Story interessiert sich eh niemand. Erst Regie-Genie Sam Mendes hat es geschafft, mit "Skyfall" einen modernen Bond alter Schule abzuliefern. Leider hat er bei seinem Nachfolge-Bond "Spectre" daneben gegriffen.

    Es wurde übrigens schon einmal ein "Casino Royale" verfilmt, im Jahre 1967. Hierbei handelt es sich allerdings um eine James-Bond-Parodie mit den Komik-Genies ihrer Zeit wie zum Beispiel David Niven (der für mich der perfekteste Gentleman-Bond aller Zeiten gewesen wäre) oder der großartige Peter Sellers (wurde berühmt als Inspector Clouseau).

    Den will eines Tages unbedingt mal sehen:
    https://www.youtube.com/watch?v=xEnoKqiGJFI

    Endlich, endlich gibt es noch einen zweiten, der "Cloverfield" für stumpfsinnig hält. Jeder lobt den Streifen für seine Innovation. Klar, geniale Idee von J.J. Abrams, einen Found-Footage-Monsterfilm zu erschaffen, aber hier passieren Sachen, die einfach nur zum Kopfschütteln sind. Mein 'Liebling' ist da die Szene, als sie in der Kanalisation diesen kleinen Monstern entkommen, und plötzlich rennt einer der Figuren zurück - um die Kamera zu holen!!! Obwohl sie gerade fast ihr Leben verloren hätten!!!

    Das einzig positive an diesem Film ist, dass das sogenannte "Cloverfield"-Universum geschaffen wurde. "10 Cloverfield Lane" gehört zum Beispiel dazu. "God Particle" angeblich auch.

    LG
    Stephan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deine Ideen - die klingen wirklich interessant. Mal sehen, ob ich die so umsetzen kann.

      Zu "Casino Royale":
      Stimmt, ich habe den gesehen und gar nicht daran gedacht, dass es evtl. noch andere Verfilmungen geben könnte. Ich bin auch nicht ein allzu grosser Fan von Bond (wobei ich aber nur die neueren Filme kenne), aber so zwischendurch funktioniert er ganz gut bei mir. "Skyfall" haben wir auch gesehen und ich war wirklich positiv überrascht, zu "Spectre" kann ich (noch?) nichts sagen...

      Der Trailer zum anderen Casino ist ja echt witzig :D

      Die Idee in "Cloverfield" ist grundsätzlich nicht schlecht, wie du sagst, aber an der Umsetzung hapert es entsetzlich. Die von dir genannte Szene gehört nur zu einer von vielen Fällen, in der die Handlungen der Figuren einfach keinerlei Sinn ergeben und niemand so handeln würde.

      Die anderen Filme klingen dennoch interessant und vielleicht werde ich mir die mal ansehen.

      Löschen
    2. Meine ersten James-Bond-Filme waren übrigens die mit Pierce Brosnan. :-)

      LG
      Stephan

      Löschen
    3. Der gehört ja zu den berühtesten Bond-Verkörperungen - mir macht er aber irgendwie ein wenig Angst... (??)

      Löschen
    4. Ah, okay.

      Wieso dass?

      LG
      Stephan

      Löschen
    5. Keine Ahnung... seine Ausstrahlung ist so.. unangenehm :/ Keine Ahnung, wie ich das erklären soll... Klingt doof, ne?

      Löschen
    6. Nein, nein, ist schon in Ordnung. Ich kenne das, ich habe ebenfalls so eine Abneigung gegen gewisse VIPs. ;-)

      LG
      Stephan

      Löschen
    7. Welche sind es denn bei dir so, wenn ich fragen darf?

      Löschen
    8. Spontan fällt mir jetzt nur einer ein:
      Shia LaBeouf

      Seine früheren Rollen in Blockbustern waren mir immer zu hyperaktiv und nervig. Und der Mensch selber hält sich viel zu sehr selbst für ein lebendes Kunstwerk.

      LG
      Stephan

      Löschen
    9. Dazu gibt es ein nettes Video: https://www.youtube.com/watch?v=o0u4M6vppCI

      ;)

      Löschen
    10. Danke für das Video. :-)
      Wie geil ist das denn!? :D
      Und dann noch mit diesem schönen Schlussgag. :-)

      LG
      Stephan

      Löschen
    11. *g* Ja, das Video ist echt nicht schlecht :D

      Löschen