[Anime] Der Junge und das Biest

Der Junge und das Biest, 2015

You grab the sword that's in your soul!

 Seit dem Tod seiner Mutter lebt der kleine Ren alleine auf der Strasse. Dort wird er eines Tages von einem Monster aufgegabelt und in die Welt der Tierwesen mitgenommen. Das Monster entpuppt sich als der störrische Kumatetsu, der als Anwärter auf die Position als Herrscher über die Tierwesen gilt. Der noch amtierende Herrscher rät Kumatetsu dazu, einen Schüler aufzunehmen und da Ren nun einmal da ist, übernimmt er unter dem Namen Kyuta diesen Platz.

Doch bisher hat es noch kein Schüler lange bei Kumatetsu ausgehalten - wird Kyuta bei ihm bleiben?

Kaum hörte ich, dass es einen neuen Animefilm von Mamoru Hosoda, der auch "Ame und Yuki - Die Wolfskinder" gemacht hat, geben soll, war ich Feuer und Flamme. Der Hexenmeister hat mir den Film letzte Weihnachten geschenkt, aber da ich ihn mir für einen besonderen Abend aufheben wollte, kamen wir erst jetzt dazu, ihn uns anzusehen.

Zwar kommt dieser Film nicht ganz an die Emotionalität und Tiefgründigkeit der Wolfskinder heran, aber das muss Kumatetsu auch nicht, handelt es sich hierbei doch um eine ganz andere Art von Geschichte.

In "Der Junge und das Biest" geht es oft rasant und actionreich zu und her, es wird viel gekämpft und der Kampf an und für sich ist ein zentrales Thema des Films. Doch darum herum entspinnt Hosoda eine anrührende Freundschaftsgeschichte über eine alternative Patchwork-Familie, zwei Sturköpfe und ein Band, das durch nichts zerstört werden kann.

Der Film verarbeitet das Thema Coming-of-Age auf eine neue und frische Art und Weise, zusammen mit der schön ausgearbeiteten Fantasy-Welt ergibt das ein wundervolles Ganzes, das mir zum Ende hin sogar die Tränen in die Augen steigen liess.

In meinen Augen ist "Der Junge und das Biest" ein rasantes Anime-Abenteuer, animiert wie man es von einer Produktion Hosodas gewöhnt ist und wenn vielleicht nicht ganz so unvergesslich wie die Geschwister Ame und Yuki, so dennoch jede einzelne Sekunde wert.

Bechdel-Test: nicht bestanden
Dafür gibt es leider zu wenig Frauencharaktere. Aber Kaede, die Kyuta in der Menschenwelt kennenlernt, ist eine wunderbare Figur mit eigenem Charakter.

Lieblingsszene: Alle, in denen sich Kumatetsu und Kyuta streiten :) 

Kommentare :

  1. Höchstwahrscheinlich, weil ich Animes (noch) nicht so gewohnt bin wie du, aber rasante, actionreiche Anime sind nicht so meins. Da komm ich nie so richtig mit, und irgendwann langweilen mich diese immer weiter in die Länge gezogenen Action-Sequenzen, zuletzt geschehen bei einer Episode "One Piece" (wie bereits erwähnt, höchstwahrscheinlich, weil ich Animes [noch] nicht gewohnt bin *g*).

    LG
    Stephan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch wenn dieser Film mehr Kampfsequenzen aufweist als "Ame und Yuki", so ist er doch nicht zu verwechseln mit Serien wie "One Piece". Diese Shounen-Serien sind wirklich extrem, auch ein Grund, weshalb ich sie nicht mehr schaue/lese. Kampfmässig ist "Der Junge und das Biest" etwa auf dem Niveau von Hosodas "Summer Wars", wobei immer noch Kyutas Entwicklung zum Erwachsenen im Mittelpunkt steht.

      Löschen
    2. Danke für deine Ausführungen, die mir einen guten Eindruck vermitteln.

      LG
      Stephan

      Löschen